Team „Neurosenstolz“ gewinnt die 34. Dichterschlacht

In einer ausverkauften Centralstation gewann das Team „Neurosenstolz“ (Björn Dunne und David Friedrich)  aus Hamburg die 34. Dichterschlacht. Sie konnten sich in einem packenden Finale gegen Daniel Hoth, Nektarios Vlachopoulos und Sarah Bosetti durchsetzen.

Stefan Ebert brachte mit seinen Liedern  (u.a. „Im Weltall oder „In einem parallelen Universum“) den Saal zum Kochen.

 

Für diejenigen, die von diesen Poeten mehr sehen wollen, hier sind ein paar Youtube Links:

Team Neurosenstolz –  „Wir haben uns in so einem Forum kennengelernt…“
Daniel Hoth –  „H-Town“
Nektarios Vlachopoulos –  „Jein“
Sarah Bossetti – „Das Monster in meinem Bett“
Stefan Ebert
„Im Weltall“ und „In einem parallelen Universum“

12.10.2012: 34. Dichterschlacht

Da wundern sich Fachmann und Laie gleichermaßen: Hat es je so ein hochkarätiges Line-Up gegeben? Die Namen der 34. Dichterschlacht (Freitag, 12. Oktober (21.00h in der Centralstation; Einlass 20.00h) sprechen für sich.
Da gibt sich zum Beispiel der aktuelle deutsche Poetry Slam Champion die Ehre. Nektarios Vlachopoulos aus Heidelberg gewann 2011 das Finale der Meisterschaften in Hamburg vor 4500 Zuschauern.
Aus eben jenem Hamburg sind gleich drei Poeten gemeldet. Björn Dunne und David Friedrich sind als taufrisches Team „Neurosenstolz“ auf den großen Bühnen unterwegs. Franziska Holzheimer zog von München nach Hamburg und will noch weiter hinaus. Wenn jemand einen Literatur Nobelpreis verdient hat, dann sie.
Sarah Bosetti und Daniel Hoth sind aus Berlin und haben dort den literarischen Untergrund fest in der Hand. Aus dem beschaulichen Marburg kommt der Hessenmeister von 2009, Marvin Ruppert. Als Spezialgast mit Gitarre und Gesang erwartet uns Stefan Ebert aus Mannheim, einer der ganz großen Liedermacher und Kabarettisten dieses Landes.
Moderiert wird diese Gala von Lars Ruppel, der bereits als schlecht gekleideter Dorf-Punk die Dichterschlacht besuchte und sie jetzt moderieren darf.