Lars Ruppel gewinnt die 17. Darmstädter Dichterschlacht

Der Orkan Kyrill hatte unsere Planung etwas durcheinander geworfen, so daß die Dichterschlacht mit einer ungewöhnlich hohen „einheimischen“ Beteiligung startete. Was aber dem Unterhaltungswert keinen Abbruch tat – vor der wie üblich ausverkauften Centralstation punkteten Slam-Frischlinge wie auch Veteranen. Ein Veteran konnte dann allerdings das Finale für sich entscheiden – Lars Rüppel überzeugte mit seinem „Bread Pitt“.

Lars könnt ihr am 2. Februar im Schloßkeller auf der 3dichternacht wiedersehen. Nils Heinrich, der uns die Pausen auf Millisekunden verkürzte, gastiert am 17. März wieder in der Centralstation – auf der Dichterschlacht SOLO.

Bilder vom Freitag gibt es hier.

Und, nur so als Schmankerl: Nils Heinrichs „Yo, Angeln Berlin – Fischers Fritz“ und Lars Ruppels Zugabe „Kinder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.